13 - 08 - 2022

Markierungs- und Pilgerführerkontrolle 2021/2022

14.06.2021: 1. Tag Köln - Bad Godesberg (48 km)

Der Camino hat mich wieder – zumindest habe ich heute meine diesjährige Kontroll- und Recherchetour auf dem Linksrheinischen Jakobsweg gestartet. Wie bereits im vergangenen Jahr führte mich meine erste Etappe per Fahrrad von Köln nach Bad Godesberg. Allerdings begann der Tag zunächst mit einigen seltsamen Ereignissen. Kurz vor der Fahrscheinkontrolle im Zug nach Köln fiel mir auf, dass mein Ticket das Datum 23.08. trug. Da hat die Bahn-App nicht das Tagesdatum sondern das Datum meines letzten gekauften Fahrscheines angezeigt - und ich habe es nicht bemerkt. Zum Glück konnte ich mir noch ein neues Ticket online kaufen und galt somit nicht als Schwarzfahrer - und das erste konnte ich unter Erstattung der Kosten stornieren. Gegen 8:30 Uhr kam ich in Köln an und ging kurz in den Dom, wo jedoch bald ein Gottesdienst begann und ich nur im hinteren Bereich verweilen konnte. Ich wollte sowieso zur Tourist-Info, um mir dort einen ersten Stempel abzuholen. Auch das funktionierte nicht, denn nach Aussage der Mitarbeiterin gäbe es dort keinen Pilgerstempel. Das wunderte mich, den überall wird die Tourist-Info als Stempelstelle angegeben.

Markierungs- und Pilgerführerkontrolle 2020

06.07.2020: 1. Tag Köln - Bad Godesberg (47 km)

Nicht erschrecken - diesen Abschnitt habe ich mit dem Fahrrad absolviert. Heute habe ich begonnen, die Markierungen des Linksrheinischen Jakobswegs zu kontrollieren und ggf auszubessern. Da dieser Abschnitt durchaus auch bis auf ganz kurze Stücke per Rad gefahren werden kann, habe ich darauf verzichtet, meine Füße zu beanspruchen. Leider sind die Markierungen in Köln so gut wie nicht mehr vorhanden. Ein Nachmarkieren macht auch nicht viel Sinn, da die Aufkleber wahrscheinlich schneller entfernt werden, als sie dort hängen. Daher werden wir in Absprache mit dem Conrad Stein Verlag die Wegbeschreibung aus dem Outdoor Handbuch 278 "Linksrheinischer Jakobsweg" zur ersten Etappe auf unserer Website für jedermann zur Verfügung stellen.

Linksrheinischer Jakobsweg 2014

Von Wesseling nach Bonn (4. Mai 2014)

Heute steht der zweite Pilgertag auf dem Linksrheinischen Jakobsweg von Wesseling nach Bonn an, organisiert von unserer Regionalgruppe Mittelrhein der St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland. Wir haben im Vorfeld der Veranstaltung im Köln-Bonner Raum die örtliche Presse mit eingebunden und engen Kontakt zur neu gegründeten Jakobusgesellschaft Wesseling gehabt. Dies führte sogar dazu, dass in der Rhein-Sieg-Zeitung ein Interview mit mir erschienen ist. Die Öffentlichkeitsarbeit hat dazu geführt, dass sich rund vierzig Pilger vor der Wesselinger Pfarrkirche St. Germanus eingetroffen haben, darunter auch eine bisherige Internetbekannstchaft. Zunächst steht die Teilnahme am Gottesdienst um 9.30 Uhr an, der als Dankfeier der Kommunionskinder ausgerichtet ist. Wir werden zu Beginn von Pfarrer Markus Polders herzlich begrüßt und er bindet den Jakobsweg mit seinen Symbolen in die Messe ein. Ein Junge mit einer Shell-Muschel auf der Trainingsjacke darf der Gemeinde unser Banner vorführen und schließlich holt der Pfarrer noch seine eigene Muschel hervor. Den Schluss- und Pilgersegen empfängt unsere Gruppe gemeinsam mit den Kommunionkinder in einem Halbkreis rund um den Altar. Einen schöneren Beginn des Pilgertages kann man sich nicht vorstellen.

Linksrheinischer Jakobsweg 2013

Von Köln nach Bonn (17. Mai 2013)

Vor einigen Wochen haben wir am Deutschen Eck in Koblenz den Linksrheinischen Jakobsweg eröffnet. Nun ist es an der Zeit, diesen Weg unmittelbar vor der Haustür auch zu gehen. Ich war zwar am Rande an der Etappenplanung beteiligt und habe den Flyer dazu entworfen, aber leider kenne ich die Strecken noch gar nicht und soll einen Pilgerführer schreiben. Außerdem kann ich die Gelegenheit nutzen, ein paar Überstunden abzubauen und einen Trainingsmarsch für die kommende Pilgertour in Frankreich zu absolvieren. Wie immer, wenn ich zum Tagespilger auf heimischen Jakobswegen werde, stehe ich früh auf, um einen der ersten Züge am Koblenzer Hauptbahnhof zu bekommen. Nach dem Herrichten des kleinen Tagesrucksacks habe ich die üblichen zwei Kilometer bis zum Bahnhof vor mir. Das Zugticket hatte ich bereits vorab im Internet gebucht und ausgedruckt. In der Bahnhofsbuchhandlung besorge ich mir zwei Moleskine-Notizheftchen, in denen ich zukünftige Pilgerstempel sammeln werde.